Fünf Pokale im Doppel vergeben

Im Doppel sind die Entscheidungen beim Wilczok-Pokal gefallen. Jan-Rudolf Möller und Christian Schmitke holten den Herrentitel. Bei den Damen siegten Sylke Steede und Maren Loipfinger. Weitere Titel gingen an Schlatholt/Stockhausen und Czekalla/Libuda

Herren: Schmitke/Möller hollen Doppeltitel

Lange sah es so aus, als würde das Doppelfinale der Herren eine klare Angelegenheit. Christian Schmitke (1. v.l.) und Jan-Rudolf Möller (2. v.l.) dominierten den ersten Satz und waren schnell auf Titelkurs. Im zweiten Satz kämpften sich Marcel Janz (4. v.l.) und Frank Zwickl jun. (3. v.l.) ins Match zurück. Dennoch boten sich den Waldhöfern beim Stand von 5:4 gleich vier Matchbälle, doch keiner brachte die Entscheidung. Immer wieder hatten Janz/Zwickl eine passende Antwort parat. Den Blau-Weißen gelang im Anschluss die Führung zum 6:5 und später boten sich sogar Chancen zum Satzausgleich. Doch nach packenden Ballwechseln ging es in den Tie-Break, den Schmitke/Möller mit 7:5 für sich entscheiden konnten und sich somit den Titel sicherten.

Damen: Routine siegt

"Letztendlich hat dann die Erfahrung gesiegt", so Maren Loipfinger (1. v.l.) nach dem Doppelfinale bei den Damen. Gemeinsam mit Sylke Steede (4. v.l) setzte sie sich gegen Julia Schroth (2. v.l.) und Wiebke Hamel (3. v.l.) durch. Damit nahm das Duo des VfL Grafenwald Revanche für die Halbfinalniederlage bei den Stadtmeisterschaften. Nach 6:3 im ersten Satz, folgte das selbe Ergebnis auch im Zweiten. Allerdings bedurfte es gleich mehrerer Matchbälle, um das Spiel zu entscheiden.

D40: Czekalla/Libuda sammeln weiter Titel

Einen packenden Drei-Satz-Krimi lieferten sich die Stadtmeisterinnen der Damen 50 Renate Czekalle und Roswitha Libuda und Susanne Rosenke und Claudia Lauben, die in Grafenwald bei den Damen 40 erfolgreich waren. Nach 7:6 für Lauben/Rosenke ging der zweite Satz mit 6:3 an Czekalle/Libuda, sodass der Match-Tie-Break die Entscheidung bringen musste. Hier ließen Renate Czekalla und Roswitha Libuda ihre ganze Routine und Nervenstärke aufblitzen und sicherten sich mit 10:8 auch den Titel beim Wilczok-Pokal.

H40: Karls/Kalthoff kampflos erfolgreich

Zu einer Absage kam es bei den Herren 40. Das Duo Dierig/von Klopmann konnte zum Endspiel gegen Andreas Karls und Andre Kalthoff aus terminlichen Gründen nicht antreten. Damit ging der Titel kampflos an die Akteure des TC Waldhof.

H65: Schlatholt/Stockhausen siegen

Im internen Doppelfinale des TV Blau-Weiß behielten Heiner Schlatholt und Herbert Stockhausen gegen Harald Lubina und Wolfgang Witte die Oberhand. Es ging jedoch eng zu. Erst nach 7:5 und 6:4 war die Messe zu Gunsten von Schlatholt/Stockhausen gelegen. hw

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    langweilig (Mittwoch, 03 August 2011 20:31)

    also immer das gleiche *gähn