Hamel und Schmitke krönen sich

Es war der würdige Schlussakt für drei Wochen Stadtmeisterschaften. Die beiden Finalspiele in der offenen Klasse boten den Zuschauern noch einmal genauso viel Spannung wie die vorangegangenen knapp 640 Spiele. Mit zwei würdigen Siegern.

Der Pokal des Oberbürgermeisters, überreicht von Monika Budke, ging an Wiebke Hamel und Christian Schmitke
Der Pokal des Oberbürgermeisters, überreicht von Monika Budke, ging an Wiebke Hamel und Christian Schmitke

Schmitke holt sich den Titel

M. Merkel & C. Schmitke
M. Merkel & C. Schmitke

Im fünften Anlauf hat es endlich geklappt. Christian Schmitke hat seine Titelsammlung vervollständigt und sich im fünften Anlauf zum ersten Mal den Einzeltitel bei den Stadtmeisterschaften gesichert. Dabei kam es im Finale gegen seinen Mannschaftskollegen Matthias Merkel zur Neuauflage des letztjährigen Halbfinals und des Endspiels der Bezirksmeisterschaften. Die beiden letzten Vergleiche hatte Schmitke jeweils in drei Sätzen gewonnen. Am heutigen Sonntag zog er schnell davon. In einem von vielen Fehlern geprägten Beginn der Partie war er es, der schneller ins Spiel fand und sich Durchgang eins mit 6:2 sicherte. Mit zunehmender Spieldauer wurde die Partie ansehnlicher und die beiden boten den Zuschauern das erwartete Duell auf Augenhöhe. Jetzt wurden die Ballwechsel länger und Merkel konnte besser Paroli bieten. Beim Stand von 5:4 hatte Schmitke bei Aufschlag Merkel die ersten drei Matchbälle. "Dann hat Mos aber auf einmal wahnsinnig konsequent gespielt und ich hatte echt ein wenig Angst, dass die Partie kippen könnte", gestand Schmitke nach der Partie. Merkel glich zum 5:5 aus. Schmitke konnte sich dann aber wieder auf seinen Aufschlag verlassen und beim Stand von 6:5 nutzte er den vierten Matchball zum Sieg. "Christian hat heute verdient gewonnen", zollte Matthias Merkel dem Sieger Respekt.

Hamel auch im Einzel erfolgreich

Christina Stottrop & Wiebke Hamel
Christina Stottrop & Wiebke Hamel

Wenige Sekunden bevor Christian Schmitke den Sieg eingefahren hatte, verwandelte Wiebke Hamel ihren Matchball im Finale der Damen Konkurrenz. Die Spielerin vom TV Blau-Weiß stand in einem abwechslungsreichen Finale Christina Stottrop vom TC Waldhof gegenüber. Zunächst war es auch Stottrop, die besser ins Spiel fand und bald mit 5:2 führte. "Ich habe dann aggressiver gespielt und besser ins Spiel gefunden", sagte Wiebke Hamel nach dem Spiel. Sie konnte den ersten Satz noch drehen und mit 7:5 für sich entscheiden. Im zweiten Satz schien sich der Verlauf des ersten Satzes umzudrehen. Diesmal war es Hamel, die schnell mit 5:2 führte, ehe sich Stottrop zurück ins Match breakte. Beim Stand von 4:5 wechselten beide nochmals die Seiten. Angefeuert von den vielen Blau-Weißen Tennisfans auf der Anlage am Sensenfeld konnte Hamel dann aber den Sack zu machen und sich mit 6:4 den ersten Einzeltitel in der offenen Klasse sichern. "Ich hatte schon ein schweres Halbfinale und nach dem Finalsieg heute bin ich einfach nur glücklich", so die Siegerin nach dem Spiel.

Siegerehrung im Anschluss an die Finalspiele

Jede Menge Titel räumte der Nachwuchs ab.
Jede Menge Titel räumte der Nachwuchs ab.

Im Anschluss an die letzten Ballwechsel versammelten sich Offizielle und Aktive zur Siegerehrung auf dem Platz. "Eine gelungene Veranstaltung - von Veranstaltern und Sportlern", lobte Bürgermeisterin Monika Budke. Und auch Fachschaftsleiter Klaus Bürger fand Worte des Lobes: "Mit der Entscheidung die Titelkämpfe nach Grafenwald zu geben, haben wir alles richtig gemacht und wir haben drei Wochen tollen Sport gesehen." Damit sprach er vielen Sportlern aus der Seele und die große Resonanz am Finaltag spricht eine eindeutige Sprache: Die Bottroper Tennisstadtmeisterschaften sind eine einmalige Veranstaltung. "Das ist ein sinnvolles Sponsoring und ich bin jedes Jahr aufs Neue begeistert, wenn ich zu den Stadtmeisterschaften komme", freute sich auch Thomas Schmidt, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse. Jetzt werden sich die Bottroper Tennisfreunde beim morgen beginnenden Wilczok-Pokal wieder sehen, ehe es in 2012 beim TC Eigen-Stadtwald um die Bottroper Tennisstadtmeisterschaften geht. Tristan Preusse vom TC Waldhof war schon nach der ersten Runde vollkommen begeistert. "Bei einem Erstrundenspiel so viele Zuschauer zu haben - total irre", zeigte sich der spätere Viertelfinalist begeistert. Bottrop und seine Stadtmeisterschaften sind einmalig - dass haben sie wieder einmal bewiesen.

Blau-Weiß stärkster Verein

Den begehrten Cup des Vermögensmanagement, kurz Tetraeder-Cup, sicherte sich in diesem Jahr der TV Blau-Weiß. Nachdem in den letzten Jahren der TC Blau-Gelb zum Seriensieger wurde, mussten die Mannen vom Schlangenholt in diesem Jahr mit Platz drei Vorlieb nehmen. Zweiter wurde der TC Waldhof. "Ein großes Dank geht an Olli Buschmann mit seiner Jugendarbeit - das ist ein toller Erfolg für den Verein", dankte der 1. Vorsitzende, Paul-Stephan Schütte seinen Clubkameraden.

 

Zwei Finals stehen am Dienstag noch an. Auf Grund von Medenspielen wurde das Damen 30 Finale zwischen Sonja Libuda und Bianca Stötzel und das gemischte Doppel A verschoben. Hier treffen Wiebke Hamel und Christian Schmitke auf Mareike Kania und Swen Woznitza. Hamel könnte mit einem Sieg ihren dritten Titel bei den diesjährigen Titelkämpfen holen.


Text: Max Lazar

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Peter (Sonntag, 17 Juli 2011 22:31)

    Vielen Dank an das ganze aufm Platz Tennis Team für die großartige Berichterstattung und die tollen Fotos in den letzten 2 Wochen!!!!

  • #2

    Wiebke (Montag, 18 Juli 2011 09:18)

    Vielen Dank euch allen für die Berichte, Fotos und Kommentare- und das trotz Uni und Prüfungsstress!!